Erster “Double”

Heute bin ich zum ersten Mal überhaupt meine Hausstrecke, die große Brückenrunde, die knapp 15 km lang ist, zwei Mal direkt hintereinander gelaufen.

Als ich den Lauf am Morgen plante, ging mir bereits der Gedanke durch den Kopf diese wirklich etwas längere Strecke nun einmal zu absolvieren, da es nun nur noch knapp zwei Monate bis zum Bonn Marathon sind. Doch zuviel Nachdenken ist schlecht, Machen ist angesagt! Los ging es also bei kalten Temperaturen mit vier Lagen Oberbekleidung. Die Entscheidung war richtig, auf der Nordbrücke pfiff der eisige Wind und Hagel stach ins Gesicht. Es war jedoch herrlich bei Tageslicht und frischer Luft zu laufen. Mein eingestellter Pulsbereich betrug 120-135 Schläge/Minute. Mein Durchschnittspuls über die erste Brückenrunde betrug 133 Schläge bei einer Zeit von 1:33 Stunden.

Kurz vor Ende der ersten Runde kam mir mein Vereinskamerad Olaf Grote entgegen, der gerade seine Brückenrunde begann. Ich drehte mich auf der Stelle um, und begleitete ihn. “Ich laufe noch ein paar Hundert Meter mit Dir und dann zurück nach Hause”, teilte ich ihm zunächst mit. Dann packte mich aber doch der Ehrgeiz. Ich mußte diese Chance nutzen, die doppelte Brückenrunde heute in motivierender Begleitung zu absolvieren.

Olaf läuft stets mit einem sehr hohen Tempo. So auch heute. Nach wenigen Minuten war mein Puls über 160 Schlägen. Letztlich hatte ich dann sogar auf der zweiten Brückenrunde mit Olaf 166 Schläge im Durchschnitt. Dafür sind wir beiden bei teilweise stürmischem Gegenwind aber auch eine tolle Zeit gelaufen: 1:05 Stunden.

Insgesamt war ich 2:38:43 unterwegs und habe dabei ca. 29 km zurückgelegt. Erfreulicherweise hatte ich keine nennenswerten Beschwerden, obwohl ich während der gesamten Zeit keine Flüsigkeit oder Nahrung zu mir genommen hatte.

Stefan Göbel

Webentwickler, Jurist, Triathlet und überzeugter Bonner.

Leave a Reply