150 Läufer für Menschenrechte

Bonner General-Anzeiger 31.05.01

40 Jahre AMNESTY – Die Teilnehmer setzen ein Zeichen gegen Folter

150 Läuferinnen und Läufer setzten gestern beim Amnesty-Crosslauf zum “dies academicus” ein Zeichen gegen die Folter.

“Wir sind sehr zufrieden”, sagt Lars Bünger von der neuen amnesty international (ai) Hochschulgruppe an der Universität Bonn. Noch liege zwar nicht vor, wieviel die Veranstaltung im Kottenforst zu Gunsten der Menschenrechtsorganisation genau erbracht hat. Aber im Vergleich zum vergangenen Jahr, als nur zehn Läufer unterwegs waren, ist der Crosslauf, der dieses Jahr im Rahmen des 40-jährigen Bestehens von ai stattfand, so Bünger, eine gelungene Veranstaltung. Den Startschuss gaben Bürgermeisterin Pia Heckes und der Rektor der Uni Bonn, Klaus Borchard.

Die Sieger über 8,4 Kilometer: Männer: Stefan Göbel 35,18 Minuten, Wendelin Schnedler 35,38, Felix Brockschmidt 36,27. Frauen: Meike Henseleit 40,51. Die nachfolgenden Läuferinnen haben sich “verirrt” und sind eine veränderte Strecke gelaufen: Anika Stephan vor Julia Gehrke, Mechthild Pennekamp und Angelika Kurthen.

Stefan Göbel

Webentwickler, Jurist, Triathlet und überzeugter Bonner.

Leave a Reply